Bio

Tamer Yigit wurde 1974 in Berlin, Kreuzberg als zweites Kind von sogenannten „Gastarbeitern“ aus Zentralanatolien (Türkei) geboren. Bereits in seiner Jugend wendete er sich vom klassischen Bildungsweg ab und entschied sich für einen Werdegang in den Bereichen Kunst, Film und Musik. Er lebt und arbeitet in Berlin. In seinen musikalischen Arbeiten lotet Tamer Yigit die kulturellen Grenzen der verschiedenen Genres von Rap und Punk bishin zum orientalisch gefärbten Black Metal und klassischem Makam aus. Zum Film kam Tamer Yigit durch die Werke „Geschwister“ und „Dealer“ des Berliner-Schule Regisseurs Thomas Arslan, in denen er die Hauptrolle übernahm. Die Liebe zu Schauspiel und künstlerischer Inszenierung brachte Tamer Yigit zu eigenen Filmprojekten und schließlich auf die Bühne als Theatermacher, in dessen Folge er als Meisterschüler Matthias Lilienthals mehrere erfolgreiche Projekte am HAU realisieren konnte. Er war außerdem Kolumnist für die Zeitung Freitag und in verschiedenen Projekten als Autor tätig. Nach einer mehrjährigen Theaterabstinenz, in der sich Tamer Yigit stärker dem Film zugewandt hat, richtet er nun sein künstlerisches Interesse erneut auf die Theaterbühne.